generator
* Der Trick ist, Generator zu sein. Komm immer einen Füfliber günstiger rein.
> zur Anmeldung

 monomontag
Musikalische Delikatessen immer Montags ab 20.30 Uhr beim Portier. Eintritt frei – Kollekte
> zum Programm

 what's up
Die gemeinsame Agenda der vier Winterthurer Live Musik Clubs Kraftfeld, Salzhaus, Albani und Gaswerk.
> onthur.ch

kf bootlegs
Recorded at Kraftfeld


Wintis grösstes Bootleg-Label.
All recorded at Kraftfeld.
> hören auf soundcloud


Kraftfeld
September — 16



29
Donnerstag
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
20:00 / Bar mit dJ / Ping-Pong / Eintritt frei
DJ Opac
Low End Cosmic



30
Freitag
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
21:00 / Schau.platz & Nacht.tanz / CHF 18/13*
Stadtfilter-Party
Blind Butcher (Luzern) & John Gailo (USA/Rüschlikon)
DJ Crazy2000 & Diamond Skull
Radio-Stadtfilter-Ball im All



Wild. Galaktisch. Und nicht zuletzt: Glamourös. Das sind sie, die Bands, die uns an der Stadtfilter-Party mit Ziggys Sternenstaub benetzen.



Blind Butcher aus Luzern katapultieren uns mit stampfenden Beats, irrwirrigen Stromgitarren und überirdischen Electronica-Frickeleien auf einen Disco-Planeten der sich in Windeseile durchs ganze Pop-Universum dreht.



John Gailo wohnen ebenfalls dort. Oder doch eher in den USA oder Rüschlikon? Man weiss es nicht so genau.



Musikalisch bedienen sie sich nonchalant und elegant an allem, was ihnen zwischen die Hände kommt: Glam Rock, Country, Elektropop, Schabernack.



Fürs musikalische Wohl vor, zwischen und nach den Bands, sorgen die DJs Crazy2000 und Diamond Skull – kecker Rock’n’Roll trifft auf kühlen Wave. Eine delikate Mischung, jawoll!

> zu Radio Stadtfilter
> zu Blind Butcher
> zu John Gailo
> Ticketreservation


Kraftfeld
Oktober — 16



01
Samstag
20:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt frei
23:00 / Nacht.tanz / CHF 15/10*

Schlaflos in Winterthur
DJ Reezm (Hum Records)

Disco, HipHop, (Elektro-)Funk & Soul



Schlaflos in Winterthur! Kuratiert wird die Party von den beiden Hum Records-Inhabern DJ J. Sayne und Reezm. Diesmal gibt es eine One-Man-Show mit Reezm, einem der dienstältesten HipHop–DJs in der Schweiz. Skills hat der Herr genügend, an Strassenglaubwürdigkeit mangelt es auch nicht und sein Musikwissen umfasst weit mehr, als nur HipHop und Rap! Seine Kisten werden wieder gefüllt sein, mit Neuem und Altem, irgendwie, irgendwo mal Gehörtem und vielleicht dem einen oder anderen Klassiker. Egal ob HipHop, Funk, Soul oder 60s, dieser Mann hat ein Gespür für die Musik und weiss, wie man eine Party rockt und zwar die ganze Nacht durch! Drum singen wir alle gemeinsam «Yo, put your hands opposite to the ground if you’re lovin their sound - go - Hum, Hum, Hum, Hum!»

> zu Hum Records
> like DJ Reezm


04
Dienstag
16:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt frei
20:00 / Spiel.wiese / Ping-Pong / Eintritt frei
Vinyl Appreciation Night
Bring Your Own Vinyl



Zwei Plattenspieler und ein Mixer stehen bereit und wollen bespielt werden. Bring deine Schätze und spiel sie, wir wollen sie hören, uns austauschen und Bier trinken. Ob langjährige Sammlerin, versierter DJ oder eben die erste Platte gekauft - alle sind willkommen.



À propos Platten kaufen: Unser Nachbar Ventilator Records stellt eine Kiste mit ausgewähltem Vinyl hin, welches du gleich an der Bar erwerben kannst. Wer wann wie lange spielt macht ihr lieb untereinander aus. There is no referee - wie beim professionellen Frisbee-Spiel.

> zu Ventilator Records


06
Donnerstag
16:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt frei
20:00 / Bar mit DJ / Ping-Pong / Eintritt frei

Johanson (Mucke & Tanz)
Spezialitäten des Houses


07
Freitag
16:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt frei
21:00 / Spiel.wiese / CHF 5/0*

Ansaugen zum Rundlauf
Das Spiel mit dem Ping
Anschliessend Shrubber's



In Zeiten wie diesen, wo der Fussball von reichen Geldsäcken regiert wird, ist es verständlich, wenn man sich davon lossagt und eine Alternative sucht. Manchmal packt einen jedoch einfach wieder die Sehnsucht nach einem grünen Terrain mit weissen Strichen und einer Menge Leute, die darauf wilde Verrenkungen machen. In einem solchen Fall empfehlen wir den Ping-Pong-Rundlauf! Ähnliche Umgebung wie beim Tschutten, nur darf (und soll) man hier auch schlagen. Es gibt einen Turniermodus mit einem mehr oder weniger fairen Schiedsrichter und herzige Preise. Zudem danach eine Shrubber’s-Siegesfeier.




07
Freitag
22:00 / Nacht.tanz / Eintritt frei
Shrubber’s
DJ Ronald Dump, Nite of Hearts & King of Clubs

Hits!Hits!Hits!



Die Shrubber’s-Residents Ronald Dump, Nite of Hearts & King of Clubs entführen dich auf einen Trip quer durch die Hits der Popkultur. Diese Reise wird abenteuerlich, ekstatisch, zuweilen widersprüchlich und nahezu verstörend, aber immer eskalativ. Du erinnerst dich an deinen ersten Fez, die ersten Male im Club und vor allem an jene Zeit, als du dich sehr bestimmt und unwiderruflich von der Hitparade verabschiedet, aber die Hits im Auto trotzdem jedes Mal lauthals mitgesungen hast.



Diese Erinnerungen heben dich in eine Sphäre, in der du dich glücksgeschwängert durch die letzten siebzig Jahre Pop-Hits tanzen kannst. Dabei vergisst du, dass du nur einen Bruchteil dieser Zeit wirklich miterlebt hast, da du plötzlich jede einzelne Dekade zwischen 1950 und heute in einem Masse fühlst, als wäre sie die deine. It’s on!

> zum Shrubber's


08
Samstag
20:00 / Schau.platz / Beginn: 21:00 / CHF 25/20*
Howlong Wolf (Winti)
& Emilie Zoé (Lausanne)
Rock’n’Roll, Garage Pop and Psychedelic Riotfolk
Anschliessend Sputnik



Und die Wölfe heulen wieder! Mit «Owl» kehren sie nach nur kurzer Pause wieder zurück auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Zwölf Lieder sind darauf enthalten, die wie auf dem Vorgänger, irgendwo zwischen Rock’n’Roll, Garage Pop und psychedelischem Folk anzusiedeln sind – und das alles auf höchstem Niveau.



Klar, die Songstrukturen lassen zum Teil die Hand eines Hr. Langhard nicht verleugnen und doch hört es sich nicht nach einem neuen Admiral James T.–Album an. Dafür sind die Mitmusiker*innen viel zu facettenreich, welche sonst z.B. auch bei Klaus Johann Grobe, Phil Hayes & The Trees oder The Homestories tätig sind. Ein neuer Siech voll Liedern. Erhaben, gross, Winterthur!



Oben drauf wird mit Emilie Zoé ein Support mit von Partie sein, welcher uns die Purheit einer Gitarre erfahren lässt, uns sanft mit dem Schlagzeug umzingelt und eine Stimme mitbringt, der du wo auch immer hin folgen willst.



Ihr Debut «Dead End Tape» (Irascible/Ikarus Rec.) ist frisch, eigen und wie ein Rotweinfleck auf weissem Tischtuch. Von dieser Dame werden wir noch mehr hören, bestimmt!



Nach dem Konzert werden die beiden Sputnik-DJs Lounge Lizard (Men from S.P.E.C.T.R.E.) & Ghost (Ventilator Records) ihre Platten drehen lassen und ihr euch auf der Tanzfläche in etwa gleicher Bewegung hingeben!

> zu Howlong Wolf
> zu Emilie Zoé
> Ticketreservation


08
Samstag
23:30 / Nacht.tanz / CHF 15/10*
Sputnik
DJ Lounge Lizard (Men from S.P.E.C.T.R.E. & Ghost (The Royal Hangmen/Ventilator Rec.)
Space Age Soul Beat Shakedown from Outer Space!

Für all die bemitleidenswerten Menschen, die noch nie im Weltall waren, bietet unsere Sputnik-Reihe ein adäquates Ersatzerlebnis. Die beiden 60s-Flipper DJ Ghost und Lounge Lizard haben ihre erlesenen 7”-Platten sortiert und sind parat, euch in den Tanzorbit zu katapultieren, wo ihr vor lauter Wild & Groovy Beats, Garage, Surf und Rock’n’Roll schnell die Gesetze der Schwerkraft vergessen werdet. Da bleibt nur noch anzufügen: Спутник. Хорошо!


09
Sonntag
14:00 / Tag.tanz / Kollekte / nur bei Regenlosigkeit /
Bring Your Own Grillade

Backstreet Noise
Live: Rolf Saxer (Hardau Records, Saalschutz)
Kejeblos (Phantom Island)
El Tigre Sound (zweikommasieben)
Tanz im Hinterhof



Sonnenbrille auf, Kater verscheuchen und ab auf den Lagerplatz, heute Tanzen wir mit der Sonne im Gesicht! Der Kraftfeld-Hinterhof wird einmal mehr zum Dancefloor, es gibt feine Drinks und kühles Bier, dazu einen offenen Grill (Zeugs selber mitbringen) und einen Sitzbereich für müde Füsse. Ein bisschen Deko rangekarrt, eine Discokugel drübergehängt und fertig ist der Sonntagnachmittags-Spass. Du kännsch’s, du willsch’s.



Den Anfang macht Kejeblos. Der Liechtensteiner ist Drumpoet- und Zukunfts-Afiliado, Produzent, DJ mit Hang zum tiefen Diggen und noch so einiges mehr. Zusammen mit Lexx hat er das Label Phantom Island mitbegründet; die Releases stehen für unaufdringliche Qualität, irgendwo zwischen Balearic, Disco und dubbiger House-Musik.



Und dann ist der Tiger zurück. Fabian Ricco aka El Tigre Sound ist eine Luzerner DJ-Legende, welche tiefer in den Plattenkisten gräbt, als die meisten selbsternannten Crate Diggers. Der zweikommasieben- und Klub-Kegelbahn-Macher ist ein gefragter DJ; heutzutage eher erstaunlich für jemanden, der nicht mit eigenen Releases weibelt und sich einen Deut um seinen Soundcloud-Account schert. Zum Schluss tanzen wir dann zu einem ultra-deepen Live-Set von Rolf Saxer, welcher nebenberuflich auch bei Saalschutz mittut.



Seit 2015 ist er mit einem Analog-Setup alleine unterwegs; laid back Percussion-Grooves treffen auf hallgeschwängerte Sitar-Melodien und polyrhythmische Klänge auf Samples der geschichtsträchtigen Klassiker – schlussendlich klingt’s schön modern und housig, das Ganze. Ihr Kinderlein kommet – Backstreet’s back, alright?!
> zu Rolf Saxer
> zu El Tigre
> zu Kejeblos
> zu Phantom Island


11
Dienstag
16:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt frei
20:00 / Bar mit DJ / Ping-Pong / Eintritt frei
El Ramun
Rock'o'Skop


13
Donnerstag
16:00 – 24:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt frei
20:30 / Schau.platz / Tür: 20:00 / CHF 20/15*

Il Sogno Del Marinaio ft. Mike Watt (IT/USA) & Borderline Symphony (CH/Ikarus Records)
DJ Gian Vapore
Leiser Punk, lauter Jazz & Pop für Pop-Nichtliebhaber*innen



Il Sogno Del Marinaio mag man bei uns noch nicht kennen, aber das sollte sich nach diesem Abend schnell geändert haben. Denn Schlagzeuger Andrea Belfi und Gitarrist Stefano Pilia stehen an diesem Abend mit niemand Geringerem als Bass-Legende Mike Watt auf der Bühne.



In den 80ern spielte er bei stilprägenden Bands wie Minutemen oder fIREHOSE und in den 90er nahm er ein Soloalbum auf, auf welchem das Who Is Who der damaligen Zeit vertreten war: Dave Grohl, Krist Novoselic, die Beastie Boys, J Mascis, Flea, Sonic Youth und Evan Dando gaben sich die Klinke in die Hand. Ein paar Jahre später kam ein Telefon von Iggy Pop persönlich und seit diesem Zeitpunkt steht er als Bassist der Stooges auf der Bühne!



Mit Andrea Belfi und Stefano Pilia nahm Watt 2014 ihr zweites Studioalbum «Canto Secondo» auf. Live & econo, ohne grossen Schnick Schnack. Darauf kommen all die musikalischen Qualitäten des Trios zur Geltung – laut, leise, wuchtig, filigran, reduziert aber detailverliebt ohne dabei den Groove aus den Augen zu verlieren.



Frank Zappa oder punkige Tortoise könnte mal als Vergleiche ziehen oder wie einst ein Kollege sagte: «Ui, Battles in Funk! Sehr geil!»
Ein unvergesslicher Abend steht ins Haus.



Davor spielen Borderline Symphony als Support und stellen ihr selbstbetiteltes, auf Ikarus Records veröffentlichtes Debutalbum vor. Als Popmusik für Leute, die keine Popmusik mögen, beschreiben sie ihre Musik und treffen es damit auf den Punkt.



Die zehn darauf enthaltenen Stücke überzeugen bereits nach dem ersten Hördurchgang und nach dem zweiten und dritten Male sind ihre Melodien nicht mehr aus dem Kopf zu kriegen. Ein weiteres Juwel aus dem Stalle Ikarus Records!

* Die Konzerte finden im Ballsaal statt,
vorne an der Bar ist der Eintritt frei.

> like Il Sogno Del Marinaio
> zu Borderline Symphony

> Ticketreservation

14
Freitag
16:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt frei
22:00 / Nacht.tanz / CHF 15/10*

Rap History: 1985
Professor*Innen Paul Neumann, That Fucking Sara (Berlin), DJ Miki Leaks (Heidelberg)
& Bobby Peru (360° Records)
Lektion 8



1985 ist dank einer Vielzahl von wegweisenden Veröffentlichungen eines der prägendsten Jahre für die Entwicklung der Rapmusik: KRS-One und Scott La Rock, später bekannt als Boogie Down Productions, veröffentlichen zusammen mit Levi 167 unter dem Pseudonym 12:41 ihre erste Single mit dem Titel «Succe$$ Is the Word».



Die Beastie Boys veröffentlichen auf Def Jam «Rock Hard» und Doug E. Fresh gibt auf der B-Seite seines Smash-Hits «The Show» einem bis anhin unbekannten MC namens Ricky D (aka Slick Rick) Raum. Der Track «La Di Da Di» wird zu einem der meist gesampelten Rapsongs und Slick Rick avanciert mit seinem bislang nicht gehörten «Laid Back Rap Style» in der Folge zum Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers.



LL Cool Js Debut–LP «Radio» beschert Def Jam die erste Platinauszeichnung und die Single-Auskopplung «Rock the Bells» wird zum präferierten Werkzeug einer jeden DJ-Battle-Routine für’s nächste Jahrzehnt. Def Jam finanziert und veröffentlicht zudem den Film «Krush Groove», basierend auf der Geschichte von Russell Simmons. Edit-König Kurtis Mantronik präsentiert zusammen mit MC Tee erstmals seine einzigartigen, stotternden Produktionen und nennt das Projekt Mantronix. Pete Rock erhält seine ersten Credits für seine Scratches auf E.D. Maths «Behind Bars» und einer der erfolgreichsten Vertreter des Miami Bass Genres, MC Shy D (Cousin von Afrika Bambaataa), macht mit «Rapp Will Never Die» auf sich aufmerksam.



Juan Atkins festigt nach Cybotron mit Model 500 den Ruf Detroits als Brutstätte exzellenter Electro Music. Seinen Ruf als «Original Gangster» wiederum festigt Philadelphias Schoolly-D mit seiner Debut-LP. Ein paar weitere Artists, die in diesem Jahr debütieren: Stetsasonic, Steady B, Audio Two, Masters of Ceremony und Whistle. Put your FILAs on and bug out!
Der Unterricht beginnt pünktlich um 22.00 Uhr mit unseren Professor*innen That Fucking Sara und Paul Neumann. Sie spielen die wichtigsten Rap-Vinyl-Scheiben, die im Jahr 1985 veröffentlicht wurden.

> zur Rap History
> like Rap History Winterthur
> like That Fucking Sara


15
Samstag
20:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt frei
23:00 / Nacht.tanz / CHF 15/10*

B-Music
DJ Doug Shipton (UK/Finders Keepers)

Global Glam, Bolly Rock, Turk Jerk, Lolly Pop & Rare Groove



Doug Shipton, rothaariges Londoner Urviech und so etwas wie das Krümelmonster der Vinyl-Ornithologie, hat euch an einem der diesjährigen Musikfestwochenenden zum Tanzen und Staunen gebracht. Zum Staunen, da ihr womöglich noch nie eines der gespielten Stücke gehört und es doch tanzend und mit offenen Ohren empfangen habt, immer mit der Gier des Wissens nach dem nächsten goldenen Juwel aus seiner Plattenkiste!Shipton ist Teil des DJ-Kollektivs B-Music und betreibt mit Andy Votel die Labels Finders Keepers Records und Battered Ornaments.



Seine DJ-Sets sind genauso abwechslungsreich, wie der Back-Katalog von Finders Keepers selbst. Da clashen schon mal persischer Funk, walisischer Folk, türkische Psychedelik, tamilische Filmsoundtracks, deutsche Library Music und pakistanischer Elektro-Pop aufeinander. Seine Musik bringt alle relevanten Extremitäten in Bewegung und verbindet dies mit einem horizonterweiternden Spass! Was wollt ihr mehr?!
> zu Doug Shipton
> zu Finders Keepers


18
Dienstag
16:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt frei
20:00 / Bar mit DJ / Ping-Pong / Eintritt frei

Editanstalt
Psycho Tropical Dreams by Furry Machines


19
Mittwoch
16:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt Freitag
20:00 / Spiel.wiese / Ping-Pong / Eintritt frei

Session-Room
Selber musizieren

Bei der ganzen gegenwärtigen Flüchtlingsdiskussion geht häufig vergessen, dass auch die Gitarre eine Migrantin ist. Sie wanderte seinerseits über Babylon, Ägypten, den arabischen Sprachraum, Spanien und Frankreich, um schliesslich zu uns zu gelangen. Und wie bei den heutigen Migrant*innen ist keine Gitarre an sich schlecht; es kommt nur darauf an, wie man mit ihr umgeht.
Ohne Musikgehör tönt auch die beste Gitarre grauenhaft, und ein feinfühliger Mensch lockt auch aus dem unansehnlichsten Holz schöne Töne hervor. Welcher der beiden Typen bist du? Zeig es uns am heutigen Session-Room. Und wenn Gitarre nicht dein Ding ist, gilt analoges natürlich für alle anderen Instrumente. Und nicht vergessen: Wenn irgendwo Kommunikationsprobleme auftauchen, hilft immer ein Bier an der Bar.





20
Donnerstag
16:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt frei
20:00 / Bar mit DJ / Ping-Pong / Eintritt frei

37PM Krew
IDM Hop


21
Freitag
16:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt frei
22:00 / Nacht.tanz / Beginn: 23:30 / CHF 20/15*

Den Sorte Skole (DK/Finders Keepers)
DJ P-Tess, Flash Goran & fussgaenger9 aka fg9

Middle-Eastern Dancehall Madness, Heavy Dub Psychedelics & German Electronic Music



Das Duo Den Sorte Skole (dänisch für «die schwarze Schule») kam vor knapp einem Jahr in den Ballsaal, füllte ihn mit viel interessiertem Publikum und trieb es in Ekstase!



Mit ihrem vierten Album «Indians & Cowboys» erregen sie nun internationale Aufmerksamkeit, in Dänemark selbst sind sie schon lange gross. So würde dir kaum eine Dänin glauben, dass Den Sorte Skole in einem Club mit unserem Fassungsvermögen spielen – mittlerweile spielen sie zu Hause nur in ausverkauften Hallen, zum Beispiel vor 30'000 Festivalbesuchern in Roskilde!



Die beiden sind Meister des unverfälschten Samplings: keine Filter, Stimmen werden nicht verfremdet und die Original-Geschwindigkeiten bleiben erhalten. Für ihre Alben hören sie sich monatelang durch tausende von Songs und sortieren zigtausende Einzelteile nach Stil, Instrumentierung, Tempo, Rhythmus und Tonart.



Daraus verschmelzen sie deutsche Elektropioniere, türkische Jazzmusiker, indische Komponisten, französische Art-Rocker und anderes Skurriles aus vergessenen Welten: Jegliche Kombination ist denkbar, Musiker*innen mit unterschiedlichsten kulturellen Hintergründen und aus verschiedenen Jahrzehnten treffen sich völlig selbstverständlich in ein und demselben Track.



Natürlich bewegen sie sich mit ihrer Arbeit rechtlich gesehen in einer Grauzone, doch wer hat schon Zeit und Lust, sich um die Rechte tausender Samples aus über 50 Ländern zu kümmern? So kann man auch ihr neustes Album «Indians & Cowboys» umsonst oder gegen eine Spende im Netz herunterladen, wie bereits die drei vorherigen.
Mit vier Plattenspielern und Samplern ausgestattet kommen sie zurück und werden eine unvergessliche Show bieten – verpass das nicht!

> zu Den Sorte Skole


22
Samstag
20:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt frei
23:00 / Nacht.tanz / CHF 15/10*

Wild Wild East – Durch den wilden Osten
DJ Rock Gitano & Slivovitz Popova Soundsystem

Balkan Beats, Gypsy Grooves & Russendisko



Höchste Zeit, mal wieder eins unserer Flaggschiffe in den rauen Ostwind hinein zu manövrieren. Winkt euren Verwandten am Ufer ein letztes Mal zu, denn ob ihr euch nach dieser Nacht wieder in die Gesellschaft eingliedern könnt, ist mehr als fraglich. Wir pfeifen auf Columbus und die Pet Shop Boys und lichten unsere Anker gen Osten! Am Steuer steht niemand anderes als DJ Rock Gitano.



Rund um die Welt heizt er den Massen auf Partys mit Balkan Beats ein und ist ein Meister darin, ein buntes, brodelndes Potpourri aus Gypsy Grooves und Russendisko zusammenzumischen. Alle wollen ihn - egal ob Gogol Bordello, Jon Spencer Blues Explosion, Shantel oder Palkomuski. Denn zu Balkan-Partys gehört er so dazu, wie der Slivovitz an unserer Bar! À propos: Bevor der gute Mann das Zepter übernimmt, wird das Slivovitz Popova Soundsystem in Richtung Osten schielen und euch auf der Tanzfläche das Schwitzen lehren. Bitte das Deo nicht vergessen!

> zu DJ Rock Gitano
> zum Slivovitz Popova Soundsystem


25
Dienstag
16:00 – 24:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt frei
21:00 / Schau.platz / Tür: 20:00* / CHF 18/13*

Calibro 35 (IT/Record Kicks)
DJ Malcolm Spector

Cinematic Funk & Cosmic Fuzz Grooves



Hände hoch - das ist ein Funküberfall. An diesem Abend stürmen Calibro 35 das Kraftfeld. Geschossen wird nicht mit rostigen Knarren sondern mit geladenem 70s-Italian-Police-Movie-Soundtrack à la Tarantino.



Die Augenzeugen haben keine Chance den schmutzigen Gitarren, hochfliegenden Flöten und verstaubt klingenden Orgeln zu entkommen und werden hinterrücks als tanzende Geiseln genommen. Die fünf Italiener entführen ihr Publikum weltweit mit ihren energiegeladenen Live-Shows.



Calibro 35 geniessen den Ruf, eine der coolsten unabhängigen
Bands zu sein. Der Rolling Stone beschrieb sie als «die faszinierendste, retro-maniac und echteste Sache, die Italien in den letzten Jahren
passiert ist». Dr. Dre sampelte sie für den «Compton»-Soundtrack und auch Jay-Z oder Child of Lov feat. Damon Albarn konnten ihre Finger nicht von ihrer Musik lassen.



Sie spielten bereits in den großen Konzertsälen und Festivals in ganz Europa und arbeiteten mit namhaften Musiker*innen wie PJ Harvey, Mike Patton oder John Stewart Copeland zusammen.
Macht euch also bereit Raumanzüge zu tragen, Calibro 35 sind zurück und dabei, euch zu neuen imaginären Gebieten voller Groove zu führen! Oder für jene, die es einfacher mögen: Tame Imapla treffen Ennio Morricone, um mit Bud Spencer ne Dose weisse Bohnen essen zu gehen und sich später zusammen noch ein Tarantino-Streifen
anzuschauen!



«Calibro 35, a real mix of analogue space-scapes, spy soundtrack stylings, funky psychness and more … Excellent!»
DJ Food (Ninja Tune)

Davor und danach spielt der Malcolm Spector von den Men From S.P.E.C.T.R.E. Platten, bis wir nicht mehr wissen, was nun richtig oder falsch ist!

* Das Konzert findet im Ballsaal statt,
vorne an der Bar ist der Eintritt frei.

> zu Calibro 35
> Ticketreservation

27
Donnerstag
16:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt frei
20:00 / Bar mit DJ / Ping-Pong / Eintritt frei
Mad Kitchen Vol.3
«Cooking with Steam» – HipHop, Funk, Jazz Afrobeat, Disco


28
Freitag
16:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt frei
23:00 / Nacht.tanz / CHF 18/13*

Shifted
Borusiade (Comème, Correspondant / Berlin)
Jack Pattern (Lustpoderosa, Drumpoet)
Piet Møbler (Cosmic Sound Bubbles)

Dark Wave, Weird Disco & Gloomy Techno



Unter dem Namen Shifted entsteht im Kraftfeld ein neues Zuhause für eklektische elektronische Musik. Surrealismus trifft Hedonismus und verschmilzt zu dunkler musikalischer Energie: Roh, nebulös und versch(r)oben; geschaffen für Kontrollverlust und Dancefloors.
Borusiades musikalisches Schaffen passt zu Shifted wie die Faust aufs Auge. Die gebürtige Rumänin kombiniert eine Faszination für düstere, rohe Klänge und kombiniert diese mit einer klassischen Musikausbildung.



Als Ergebnis entstehen melodiöse Produktionen von cineastischer Emotionalität und Dramatik. Ihre Mixes sind nicht weniger dramatisch und reisen durch obskuren Disco, dunklen Post-Punk und rohen House. Borusiade hat sich zuerst in Bukarests alternativer Klubszene einen Namen gemacht und versorgt mittlerweile eine wachsende internationale Anhängerschaft von ihrer neuen Wahlheimat Berlin aus. Nach einer angesehenen Veröffentlichung auf dem experimentierfreudigen Label Cómeme folgte soeben eine neue hochgelobte Platte, diesmal auf Jennifer Cardinis grossartigem Correspondant-Label.
Die zweite musikalische Erlebenswürdigkeit des Abends hört auf den Namen Jack Pattern und ist spätestens seit dem legendären Backstreet Noise im Mai auch hier keine unbekannte Nummer mehr.



Mix für Mix und Platte für Platte entwickelt sich das Kollektiv aus Zürich weiter und überrascht weiter von Neuem. Was dabei jeweils gleich bleibt, ist eine obskure aber klar vorhandene Handschrift sowie ein stets verblüffend hohes Qualitätsniveau. Die Anerkennung aus dem internationalen musikalischen Feinschmeckermilieu liess folgerichtig nicht lange auf sich warten.



Über Piet Møbler, seines Zeichens Heimspieler und Kurator des Abends, sollten nicht viel mehr Worte verloren werden, als dass er mit diesem Line-Up zwei seiner Lieblingskünstler auf seine hiesige Lieblingsbühne für elektronische Musik holt.



> zu Borusiade
> zu Jack Pattern
> zu Cosmic Sound Bubbles


29
Samstag
20:00 / Bar / Ping-Pong / Eintritt frei
23:00 / Nacht.tanz / CHF 15/10*
Rocksteady Bang-A-Rang
Hermes Conrad & Tumult DJ-Crew
Hot Reggae, Sharp Soul, Ska & Rocksteady



Never change a winning team! Rimshots, Off-Beats, Entschleunigung des Skas, Umbruch Jamaikas Mitte der 60er Jahre und soulige Gemächlichkeit – da können Hermes Conrad und die Tumult DJ-Crew nicht weit sein! Zusammen entführen sie auf die Tanzfläche des Rocksteady, reiten durch Early Reggae, um mit Ska und anderen bekömmlichen Zutaten alle wieder auf den Boden der Tatsachen zu bringen. Denn ja, es heisst immer noch «Rocksteady Bang-A-Rang»!
Pork-Pie-Hut aufsetzen ist fakultativ – Hüften schwingen unwiderstehlich. «Welcome to Jamaica’s Golden Age of Music!»



> Vorschau ab November