generator
* Der Trick ist, Generator zu sein. Komm immer einen Füfliber günstiger rein.
> zur Anmeldung

 monomontag
Musikalische Delikatessen immer Montags ab 20.30 Uhr beim Portier. Eintritt frei – Kollekte
> zum Programm

 what's up
Die gemeinsame Agenda der vier Winterthurer Live Musik Clubs Kraftfeld, Salzhaus, Albani und Gaswerk.
> onthur.ch

kf bootlegs
Recorded at Kraftfeld


Wintis grösstes Bootleg-Label.
All recorded at Kraftfeld.
> hören auf soundcloud


Kraftfeld
August — 16




Sa / Bar.ab8 / 20:00 / Eintritt frei
Sa / Nacht.tanz / 23:00 / Eintritt frei
27.08. Musikfestwochenende ↪ DJ Fine Style, Bionic Bass & Molekül (EMR)
Jungle & Drum’n’Bass



Zu dritt fahren die DJs Fine Style, Bionic Bass & Molekül ein und lüften dein vernebeltes Matschhirn mal wieder ordentlich durch. Mit erlesenem (Oldskool-)Jungle & Drum’n’Bass überführen dich die drei Haudegen in eine wohlige nostalgische Glückseligkeit.



Und bevor du in Tränen ausbrichst – ab deiner verflossenen Jugend und weil früher alles besser war –, werden die BPM-Werte nochmals hochgeschraubt und jegliche Weinerlichkeit wird dir sofort wieder ausgetrieben.
Ja, wenn Retro eine Sünde ist, wollen wir heute alle sündigen!



Di / Bier.ab4 / Ping-Pong / 16:00 / Eintritt frei
Di / Disaster.bar / DJ / Ping-Pong / 20:00 / Eintritt frei

30.08. Editanstalt ↪ Psycho Tropical Dreams by Furry Machines




September — 16



01
Donnerstag
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
20:00 / Bar mit DJ / Ping-Pong / Eintritt frei
DJ 5 PM
Let 'em spin


02
Freitag
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
21:00 / Spiel.wiese & Nacht.tanz / CHF 15/10*
Quiz der Populärkultur
DJ Sunshine Katie & Bad Vibes Corti
Fragen und Hits für Kino-, TV-, Musik-, Comic- und Klatschheftli-Aficionados



Laut, schrill und schräg: Die Moderatoren Mämä Sykora und Sascha Török fordern Kino-, TV-, Musik-, Comic-, Klatschheftli- und Kunst-Profis alles ab. Es gilt, eine Vielzahl an Kategorien zu bewältigen, multimedial präsentiert und alle Hirnwindungen erhitzend.

Du willst gewinnen, klar – was braucht es dazu? Eigentlich nur universales Wissen, Mut und Blitzschnelligkeit beim Schätzen und Um-die-Ecke-Denken. Wenn du das alles nicht hast, sei dir hier nahegelegt, die richtigen Allianzen zu schmieden: Gespielt wird in Gruppen von bis zu 4 Personen. Wenn du also die richtige Gang zusammentrommelst, gewinnst du, ohne mehr zu leisten, als die richtige Antwort aufzuschnappen und sie laut rauszupäffzgen. Chancengleichheit ist uns eben ein zentrales Anliegen.



Nach dem Sieg willst du ausgelassen sein, auch klar – dafür sei mit den KF- und Shrubber’s-Residents Sunshine Katie und Bad Vibes Corti gesorgt. Deine von den Quiz-Anstrengungen gereizten Hirnwindungen werden sich auf dem Tanzboden erholen und sich mit einer alles übertreffenden Endorphin-Ausschüttung beim Rest deines Körpers bedanken.

> zum Quiz der Populaerkultur



03
Samstag
20:00 / Bar.ab8 / Ping-Pong / Eintritt frei
23:00 / Nacht.tanz / CHF 15/10*
Another Nice Mess
DJ Marcelle (NL/Klangbad) & Ink! (-OUS/Hula Honeys/Züri)
Drei Plattenspieler für ein Hallelujah!



Freund*Innen des gehobenen Chaos aufgepasst, DJ Marcelle aus Amsterdam, heimliche Ikone des Widerstands gegen den Konformismus auf den Dancefloors der Welt, lädt zum verschwörerischen Stelldichein im Kraftfeld. Bewaffnet mit drei Turntables kämpft sie gegen die musikalische und mixtechnische Eindimensionalität einer von Männern dominierten DJ-Szene.



Ihre Sets sind wild und unberechenbar: Auf brachialen Techno folgen Aufnahmen von tschechischen Massendemos, schwerer Dub geht in Lokomotivgeräusche über und die Kontinente wechseln sowieso ständig. Grenzen gibt es hier nicht und trotzdem ist DJ Marcelles Treiben weit entfernt von Beliebigkeit.



Fürs Opening ist diesmal Ink! zuständig. Der umtriebige Label-Boss von –OUS und den Hula Honeys weiss nur zu gut, wie man den Bass zähmt und in die Magengegend lenkt. Vive la révolution!


> zu DJ Marcelles Another Nice Mess



06
Dienstag
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
20:00 / Spiel.wiese / Eintritt frei
Vinyl Appreciation Night
Play Your Own Records



Zwei Plattenspieler und ein Mixer stehen bereit und wollen bespielt werden. Bring deine Schätze und spiel sie, wir wollen sie hören, uns austauschen und Bier trinken. Ob langjähriger Sammler, versierter DJ oder eben die erste Platte gekauft - alle sind willkommen.

A apropos Platten kaufen: Unser Nachbar Ventilator Records stellt eine Kiste mit ausgewähltem Vinyl hin, welches du gleich an der Bar erwerben kannst. Wer wann wie lange spielt macht ihr lieb untereinander aus. There is no referee - wie beim professionellen Frisbee-Spiel.



> zu Ventilator Records



08
Donnerstag
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
21:00 / Schau.platz / Kollekte
Live: Dachs (St.Gallen)
DJ Gian Vapore
Mundart-Elektro-Pop mit Köpfchen



Der junge Schweizer Mundartpop hat seine neuen Helden gefunden: Das St. Galler Duo Dachs liefert auf ihrem ersten Album urbane elektronische Beats, blumig poppigen Synthie-/Gitarrenflächen und unverschämt stilsicheren, bombastischen Elektro-Pop.



Ihre nüchternen Texte haben Köpfchen, Tiefgang und Witz. Kleine Geschichten, Momentaufnahmen und Bilder, die nie wirklich zu Ende erzählt werden hier vorgetragen ohne niemals peinliches an zu muten. Das muss zuerst mal geschafft werden und die Stalbergers sind bestimmt Stolz auf diese beiden Jungs, wie ein Vater auf seinen Sohnemann.



Da kommt ein neues und frisches Electropop-Getier aus St.Gallen! Und das macht mehr Spass als ein Besuch im Züri-Zoo.

> like Dachs
> zu Dachs



09
Freitag
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
22:00 / Nacht.tanz / CHF 15/10*
Rap History: 1984
Professor*Innen Paul Neumann & That Fucking Sara (Berlin)
Lektion 7



Es ist 1984 und die Rap-Musik wird zunehmend härter: Im Mittelpunkt der Produktionen steht die Drummachine und inhaltlich verschiebt sich der Rap Richtung Strasse. Die vierzehnjährige Roxanne Shanté erfindet mit ihrer Antwortversion auf UTFO's «Roxanne, Roxanne» quasi den Diss-Rap und startet die legendären «Roxanne Wars». Eine ganze Flut von Antwortversionen folgt.



Run-D.M.C., die eigentlichen Pioniere der New-School-Hip-Hop-Bewegung, veröffentlichen ihr Debutalbum und fahren als erste Rap-Gruppe für ihre LP Gold in den USA ein. Whodini und die Fat Boys tun es ihnen gleich und liefern damit entgültig den Beweis, dass Rap das Potential hat sich auf Albumlänge zu verkaufen. Die Fresh Fest Concert Tour mit Run DMC, Kurtis Blow, den Fat Boys u.a. ist die erste finanziell erfolgreiche Rap-Konzert-Tour in den USA. Mit «It's Yours» von T La Rock & Jazzy Jay erscheint die erste 12" auf dem von Rick Rubin & Russell Simmons neugegründeten Def Jam Label. Es folgen «I Need A Beat» von LL Cool J und «Beastie Groove» von den Beastie Boys.



An der Westküste releast das legendäre Soundsystem Uncle Jamm's Army seine ersten 12inches und die Mitglieder Egyptian Lover, Ice-T, Rodney O & Joe Cooley, DJ Pooh, Chris «The Glove» Taylor, DJ Battlecat u.a. nutzen die gewonnenen Erfahrungen als Sprungbrett für eine erfolgreiche Karriere als Solokünstler.

Der Radiosender KDAY aus Los Angeles ist die erste Sende-Station, die nur Rap spielt und auch Hollywood bekommt Geschmack an Hip Hop und veröffentlicht die Filme «Beat Street» und «Breakin'». Generell grassiert das Breakdance-Fieber nun weltweit; selbst die deutsche Teeniezeitschrift Bravo profitiert mit den LPs «Bravo Breakdance Sensation 84, Vol. 1 & 2» vom allgemeinen Hype. Ebenfalls wird Breakdance zu einem Teil der Abschluss-Zeremonie an den Olympischen Spielen in Los Angeles und Michael Jackson präsentiert an den Grammy Awards zum ersten Mal seinen Moonwalk, den er von Poppers aus Los Angeles erlernt hat.



Der Unterricht beginnt pünktlich um 22 Uhr 00 mit unseren Professor/innen That Fucking Sara und Paul Neumann. Sie spielen die wichtigsten Rap-Vinyl-Scheiben die im Jahr 1984 veröffentlicht wurden.

> zu Rap History
> Rap History auf Facebook

> zu That Fucking Sara


10
Samstag
20:00 / Bar.ab8 / Ping-Pong / Eintritt frei
23:00 / Nacht.tanz / CHF 15/10*
Fillet Of Soul
Tyrone Storm
(USA/The Good Life)
DJ Pfaff Caesi & Lefthand
Raw Soul & Funk Music



It’s gonna be a good time, shake your body down to the ground: Tyrone Storm aus Omaha, Nebraska kennen die einen als Schlagzeuger von The Good Life, mit denen er bereits ein paar Mal zu Gast war.



Doch anstatt hinter seinen Toms, Kicks & Hi-Hats steht er diesmal hinter den Plattenspielern und bringt Soul und Funk in unsere Tanzstube, aber auch ein Tribe Called Quest, Aceyalone oder LL Cool J kann sich schon mal in seine Mixes schleichen. Der umtriebige Vollblutmusiker trägt den Beat im Herzen, ist funky as hell und ein Soul Man sondergleichen.



Als Opener werden die beiden Fillet-Of-Soul-Residents DJ Pfaff Caesi & Lefthand die Platten drehen lassen. Und bereits bei ihnen versteht es sich von selbst, dass die Tanzfläche nur für den nächsten Drink oder die Zigarette zwischendurch verlassen wird. Mein liebes Filet, mehr Soul & Funk geht nicht!

> zu Tyrone Storm


13
Dienstag
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
20:00 / Bar mit DJ / Ping-Pong / Eintritt frei
DJ Bob le Beat
Hörübungen Kapitel 1: Aufwärmen des Trommelfells



15
Donnerstag
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
20:00 / Bar mit DJ / Ping-Pong / Eintritt frei
Am Khamsaa & Malcolm Spector
Komische Platten von komischen Typen


16
Freitag
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
22:00 / Nacht.tanz / chf 18/13*
Basement Style Party
DJ Oddateee, DJ Brown 13 & Sue Works (USA)
HipHop, Graffiti & Rap



Wenn der Beat kickt, die Rhymes flowen und sich die Plattenteller drehen, da kann Oddateee nicht weit sein. Das ursprünglich aus New Jersey stammende und mittlerweile nach Lyon gezogene Energiebündel war schon ein paar Mal bei uns zu Gast.



Ob live auf der Bühne oder als DJ hinter den One and Twos, gerockt hat er euch und uns noch immer. Diesmal hat er zwei Gschpänli mit im Gepäck. Zum einen wäre da sein DJ-Kumpel Brown 13, ebenfalls aus New Jersey und der Graffiti-Writer Sue Works, ebenfalls aus Union City. Zu dritt bugsieren sie uns Back to the Roots, denn während Oddateee und Brown 13 ihre Platten kreisen lassen, wird Sue Works sein Talent als Sprayer unter Beweis stellen und dies mitten drin statt nur mit dabei! Natürlich sind die Kunstwerke auch gleich zu erstehen.

In dieser Nacht huldigen wir einmal mehr dem HipHop, fehlt nur noch das Breakdancen, doch wer weiss, was der Oddateee noch alles im Köcher hat!


> zu Oddateee



17
Samstag
20:00 / Bar.ab8 / Ping-Pong / Eintritt frei
23:00 / Nacht.tanz / CHF 18/13*
Heute Tanz
mit Gatto Fritto (International Feel/Berlin)
& Le Frère (Light of Other Days)
Twisted Techno, Wavy Floor Bombs & Disco Psychedelia



Hereinspaziert zum frohen Beisammensein – «Heute Tanz»! Die Serie plädiert für Eklektizismus auf dem Dancefloor und lädt dafür die spirituellen Zeremonienmeister der europäischen Clubkultur an die Plattenspieler. Diesmal kommt der Britte Gatto Fritto, welcher schon prä-Brexit lieber in Berlin hauste und predigt vier Stunden lang Freiheit und Entdrückung. Spätestens seit seinem ersten Album 2011 auf International Feel, poppt der Name subversiv immer wieder in Zusammenhang mit illustren Line-Ups auf.



Die Szene munkelt ehrfürchtig und dass der Disco-Grosspapi DJ Harvey die Platte immer wieder mal spielt, hilft sicher nicht beim verzweifelten Versuch, möglichst unter den Radaren durchzusegeln. Übrigens soll die frittierte Katze 12 Jahre lang in Plattenläden hinter dem Tresen gestanden sein, bevor die Brötchen andersweitig verdient werden konnten. Ja, so tönt’s auch.



Für die Eröffnung ist heute Le Frère zuständig. Zusammen mit Hove hat er vor nicht so langer Zeit das Label «Light of Other Days» ins Leben gerufen, welches prinzipiell aus Lust und Laune agiert und drum perfekt in diese ausschweifende Nacht passt.



Anschnallen, bald geht’s los! Wir sehen uns auf der anderen Seite, du freches Ding.

> zu Gatto Fritto


20
Dienstag
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
20:00 / Bar mit DJ / Ping-Pong / Eintritt frei
DJ Sysyphus Interruptus
Progressive Chilltronica



22
Donnerstag
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
20:30 / Schau.platz / Kollekte
Live: Smoota (USA/TV On The Radio) & Soybomb (Züri)
DJ Stand in the Stars
Musical Entertainment for Women & Men



Der Smoota, wenn er grad nicht mit Run The Jewels bei der David Letterman Late Night Show auftritt, mit Aerosmiths Steven Tyler auf einer Bühne steht, mit Elvis Costello im Studio aufnimmt oder mit TV On The Radio auf Tour ist, ja dann werkelt er an seinen Solosachen. Sein erstes Album trägt den Titel «Fetishes» und heimste ihm Vergleiche mit Serge Gainsbourg, Brian Ferry oder Beck ein.



Zur Zeit arbeitet er aber bereits an seinem zweiten Tonträger und die ersten Stücke, welche wir zu Gehör bekommen haben, lassen Grosses erwarten. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.



Doch eines ist sicher, die Frauen werden auch bei seinen neuen Sachen dahinschmelzen und die Männer sich an der lasziven Art und Weise dieses Herrn aus Brooklyn erheitern. Musical Entertainment for Women & Men halt!



Den Anfang machen Soybomb. Ein Synthesizer-Fanatiker mit einer Vorliebe für weisse Schuhe und geschleckte Frisuren, ein Schlagzeuger, der Teilzeit als Trainerhosen-Model arbeitet, und am Mikrophon steht dieser Typ mit Gitarre, bei dem man nie genau weiss, was er als nächstes tut.



Art Pop, Hippie Kacke und Neo Soul, vermischen sich da mit Glam-affinem Post Rock.

> zu Smoota
> zu Soybomb


23
Freitag
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
23:00 / Nacht.tanz / CHF 15/10*
Lila
DJ Serafin, Valentin (Amae), Emre (GMUF), Guel & Christian Elefante

House & Techno







> zu Lila


24
Samstag
20:00 / Bar.ab8 / Ping-Pong / Eintritt frei
23:00 / Nacht.tanz / CHF 15/10*
Rub A Dub Club
Real Rock Sound (SH)
Roots- und Dancehall-Reggae

Rub A Dub Club, die am längsten bestehenden Partyreihe in unserer Stadt, wird natürlich auch in der neuen Saison regelmässig statt finden. Unser Resident-Soundysystem Real Rock Sound aus Schaffhausen hat die jamaikanische Sonne mit dem silbernen Löffel gegessen und in ihren Plattenkoffern haben sie Roots- und Dancehall-Reggae, welchem man nur schwer widerstehen kann. Wenn ihr wollt, dass die Sonne auch noch am nächsten Tag scheint, solltet ihr eure Hüften kreisen und die Füsse tanzen lassen.

Falls du Jubel sowie Trubel auf dem Tanzboden scheust, kannst du dich alternativ dazu an der Theke mit Red Stripe beduseln; so beweist du immerhin, dass du über die Bierkultur der Karibikinsel Bescheid weisst.


27
Dienstag
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
20:00 / Bar mit DJ / Ping-Pong / Eintritt frei
Editanstalt
Phonographic Transmissions from the Wardenclyffe Plant



28
Mittwoch
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
20:00 / Spiel.wiese / Kollekte
Session-Room
Anstatt «Guitar Hero» zu Hause spielen - selber musizieren




Wie sagte schon Eddie van Halen:
«If you want to be a rock star or just be famous, then run down the street naked, you'll make the news or something. But if you want music to be your livelihood, then play, play, play and play! And eventually you'll get to where you want to be.»
Kurzum: Heute kommt ihr entweder zum Musik machen oder ihr rennt nackt ins Kraftfeld.



29
Donnerstag
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
20:00 / Bar mit dJ / Ping-Pong / Eintritt frei
DJ Opac
Low End Cosmic



30
Freitag
16:00 / Bier.ab4 / Ping-Pong / Eintritt frei
21:00 / Schau.platz & Nacht.tanz / CHF 18/13*
Stadtfilter-Party
Blind Butcher (Luzern) & John Gailo (USA/Rüschlikon)
DJ Crazy2000 & Diamond Skull
Radio-Stadtfilter-Ball im All



Wild. Galaktisch. Und nicht zuletzt: Glamourös. Das sind sie, die Bands, die uns an der Stadtfilter-Party mit Ziggys Sternenstaub benetzen.



Blind Butcher aus Luzern katapultieren uns mit stampfenden Beats, irrwirrigen Stromgitarren und überirdischen Electronica-Frickeleien auf einen Disco-Planeten der sich in Windeseile durchs ganze Pop-Universum dreht.



John Gailo wohnen ebenfalls dort. Oder doch eher in den USA oder Rüschlikon? Man weiss es nicht so genau.



Musikalisch bedienen sie sich nonchalant und elegant an allem, was ihnen zwischen die Hände kommt: Glam Rock, Country, Elektropop, Schabernack.



Fürs musikalische Wohl vor, zwischen und nach den Bands, sorgen die DJs Crazy2000 und Diamond Skull – kecker Rock’n’Roll trifft auf kühlen Wave. Eine delikate Mischung, jawoll!

> zu Radio Stadtfilter
> zu Blind Butcher
> zu John Gailo
> Ticketreservation

> Vorschau ab September